Aufrufe
vor 1 Jahr

Infobroschüre Medienfachwirt PrintIndustriemeister Printmedien.pdf

  • Text
  • Digital
  • Anwenden
  • Berufsbildung
  • Beurteilen
  • Planen
  • Printmedien
  • Medienfachwirt
  • Druck
  • Medien
  • Qualifi
Meister haben in der Druckbranche eine lange Tradition. Sie waren und sind in den mittleren Führungsebenen von Druckunternehmen eine feste Größe. Neue Anforderungen in der Druck- und Medienwirtschaft haben seit Mitte der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts die Anforderungsprofile wesentlich verändert. Ende der neunziger Jahre wurde deshalb auch für die Weiterbildung in der Druckvorstufe einschließlich der Kreativwirtschaft sowie für das neue Geschäftsfeld Digitalmedienproduktion ein neues Qualifikationsprofil geschaffen: der Medienfachwirt. In der betrieblichen Praxis wurden die beiden Weiterbildungsprofile, Medienfachwirt und Industriemeister, sehr gut angenommen. Sie stellen heute in den Unternehmen die Mehrzahl der mittleren Führungskräfte dar; nicht zu- letzt, weil Veränderungen der Branche in die Prüfungen einfließen und diese somit den aktuellen Anforderungsprofilen der Druck- und Medienwirtschaft entsprechen. Um die Struktur, die Verzahnung, aber auch die Unterschiede der drei Weiterbildungsprofile deutlich zu machen, wurden die anerkannten Fortbildungsabschlüsse „Geprüfter Medienfachwirt Print“, „Geprüfter Medienfachwirt Digital“ und „Geprüfter Industriemeister Printmedien“ in einer gemeinsamen Medien-Fortbildungsverordnung zusammengefasst. Mit diesem innovativen Konzept sind die Weiterbildungsmöglichkeiten in der Medienwirtschaft zukunfts- orientiert ausgerichtet und bieten somit Führungskräften eine gute Basis, um die dynamische Entwicklung in der Druck- und Medienwirtschaft weiter- hin aktiv mitgestalten zu können. In der vorliegenden Broschüre werden insbesondere die zugrunde liegenden Kompetenzprofile, die neuen Prüfungsstrukturen sowie die Prüfungsanforderungen der jeweiligen Qualifizierungsschwerpunkte dargestellt.

3 Prüfungsstruktur 3

3 Prüfungsstruktur 3 Prüfungsstruktur Die Grafi k auf Seite 7 zeigt einen Überblick über die Prüfungsstruktur, wobei die unterschiedlichen Prüfungsteile grün markiert sind. Zu beachten ist, dass die Printmedienproduktion und die Printmedienkalkulation für Industriemeister und Medienfachwirte Print gleich formuliert sind. Die Prüfungsinhalte für den Medienfachwirt Digital unterscheiden sich von den Qualifi kationen des Printbereiches. Die Integration der drei Fortbildungsabschlüsse unter einem Dach ist aus zwei zentralen Aspekten sinnvoll. Es existieren zum einen sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen den Abschlüssen, andererseits jedoch auch Spezialisierungen, durch die sich die jeweiligen Ausrichtungen voneinander abgrenzen. Durch eine gemeinsame Verordnung gelingt es am besten, die jeweiligen Überschneidungen und Unterschiede darzustellen und den spezifi schen Kern des einzelnen Fortbildungsabschlusses deutlich zu machen. So liegt der Schwerpunkt beim Medienfachwirt Print auf der Druckvorstufe und beim Industriemeister Printmedien auf der Druck- und Druckweiterverarbeitung. Da in diesen beiden Abschlüssen der Fokus eindeutig auf Druckmedien liegt, sind hier lediglich Basiskenntnisse aus dem digitalen Bereich erforderlich. Ganz im Gegensatz zum Medienfachwirt Digital, der auf Digitalmedien ausgerichtet ist und nur in Basiskenntnissen der Printprodukte sowie der Printmedienproduktion geprüft wird. 3.1 Qualifikationssäulen Die Fortbildungsabschlüsse bestehen jeweils aus den drei Säulen: 1. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifi kationen, 2. Grundlegende Qualifi kationen, 3. Handlungsspezifi sche Qualifi kationen. 3.1.1 Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen Inhalt der Berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikationen sind Kompetenzen zur Ausbildung von Jugendlichen im Betrieb, bekannt unter dem Begriff „Ausbildereignung“. In allen drei Fortbildungsabschlüssen ist der Erwerb dieser Qualifi kationen nach der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) oder einer anderen gleichwertigen öffentlich-rechtlichen Regelung nachzuweisen. Der Nachweis des Bestehens der Anforderungen der AEVO muss vor Beginn der letzten Prüfungsleistung erbracht sein. 3.1.2 Grundlegende Qualifikationen Die Inhalte der Grundlegenden Qualifikationen aus den bisherigen Fortbildungsordnungen wurden beibehalten und sind für alle drei Abschlüsse identisch. Hierbei handelt es sich um branchenübergreifende Basisqualifi kationen der Prüfungsbereiche: Ä Rechtsbewusstes Handeln, Ä Betriebswirtschaftliches Handeln, Ä Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung, Ä Zusammenarbeit im Betrieb. 3.1.3 Handlungsspezifische Qualifikationen Die Handlungsspezifischen Qualifikationen bilden den Schwerpunkt der Fortbildung. Sie wurden umfassend überarbeitet und neu strukturiert. Der Inhalt gliedert sich in zwei zu prüfende Handlungsbereiche: Ä Medienproduktion, Ä Führung und Organisation. 3.1.3.1 Handlungsbereich Medienproduktion Im Zentrum des Handlungsbereichs Medienproduktion steht die technische Handlungskompetenz. Sie umfasst den gesamten Workfl ow der Medienproduktion und wird differenziert nach Schwerpunkten. Die Übersicht auf Seite 7 zeigt die Zuordnung von Qualifi kationsschwerpunkten und den Abschlussprofi len. 6 Industriemeister/in Printmedien | Medienfachwirt/in Print | Medienfachwirt/in Digital

3 Prüfungsstruktur Industriemeister Printmedien Medienfachwirt Print Medienfachwirt Digital 1. Rechtsbewusstes Handeln 2. Betriebswirtschaftliches Handeln 3. Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung 4. Zusammenarbeit im Betrieb Grundlegende Qualifi kationen Handlungsbereich Medienproduktion 1. Produkte und Prozesse der Print- und Digitalmedienproduktion 2. Printmedienproduktion 2. Digitalmedienproduktion 3. Druck- und Druckweiter - verarbeitungsprozesse 3. Druckvorstufenprozesse 3. Digitalmedienprozesse 4. Printmedienkalkulation und Produktionsplanungssysteme 4. Digitalmedienkalkulation und Produktionsplanungssysteme Handlungsbereich Führung und Organisation 1. Personalmanagement 2. Marketing 3. Kosten- und Leistungsmanagementt 4. Medienrechtliche Vorschriften Handlungsspezifi sche Qualifi kationen Überblick über die Prüfungsstruktur Im Qualifi kationsschwerpunkt Produkte und Prozesse der Printund Digitalmedienproduktion stehen zunächst allgemeine Grundlagen der Medienproduktion im Mittelpunkt, die für alle drei Fortbildungsabschlüsse identisch sind. In den Qualifi kationsschwerpunkten Print- oder Digitalmedienproduktion erfolgt eine klare medienspezifi sche Differenzierung. Hier stehen Produktionsprozesse und Planungstätigkeiten im Mittelpunkt. Diese umfassen Fähigkeiten von der Kundenberatung und Analyse von Kundenanforderungen, dem Planen von Aufträgen über die Organisation der Produktion bis hin zu Bewertung und Optimierung des Produktionsergebnisses. Weiterhin wichtig ist hier die Beurteilung und Organisation von Crossmediakonzepten und die Anwendung von Workfl ow-Management-Systemen. Druck- und Druckweiterverarbeitungsprozesse oder Druckvorstufenprozesse oder Digitalmedienprozesse werden, dem jeweiligen Abschluss entsprechend, differenziert. Während sich der Industriemeister Printmedien auf Druckund Druckweiterverarbeitungsprozesse konzentriert, liegt für den Medienfachwirt Print das Augenmerk auf den Druckvorstufenprozessen. Der Medienfachwirt Digital hingegen ist fokussiert auf die Digitalmedienproduktion. Im Qualifi kationsschwerpunkt Printmedienkalkulation und Produktionsplanungssysteme sind Printprodukte zu analysieren, auf ihre technische Realisierung hin zu prüfen und im Rahmen der Preisfi ndung zu kalkulieren. Im Rahmen der Produktionssteuerung sind konkrete Produktionsplanungen vorzunehmen und Produktionsplanungssysteme einzusetzen. Hier werden keine Unterscheidungen zwischen den Medienfachwirten Print und den Industriemeistern Printmedien gemacht. Im Qualifi kationsschwerpunkt Digitalmedienkalkulation und Produktionsplanungssysteme sind Digitalmedien zu analysieren, auf ihre technische Realisierung hin zu prüfen und im Rahmen der Preisfi ndung zu kalkulieren. Im Rahmen der Produktionssteuerung sind konkrete Produktionsplanungen vorzunehmen und Produktionsplanungssysteme einzusetzen. 7 Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA)

Aus- und Weiterbildung im NordOsten (bkdmno)

Überbetriebliche Ausbildung Druck & Medien im NordOsten Stand 2020
ANMELDEBOGEN: Überbetriebliche Ausbildung Druck & Medien im NordOsten Stand 2020
Infobroschüre Medienfachwirt PrintIndustriemeister Printmedien.pdf